_20160822_235532

Markus Mobers gewinnt das 1/12 Reedy Race of Champions 2016

Markus Mobers, der erfolgreichste deutsche 1/12er Fahrer kann in Milton Keynes (Großbritannien) das prestigträchtige 1/12 Reedy Race of Champions gewinnen. Kaum ein anderer deutscher Fahrer

_20160822_235532
Quelle: Marcus Mobers

konnte über die letzten Jahre eine Klasse so dominieren und einen Titel nach dem anderen holen. Derzeit ist Markus noch der amtierende Deutsche Meister der Klasse 1/12, den er beim MAC-Adenau holte. Seinen Titel kann er am 12./13.03.2016 in Ingolstadt bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft verteidigen. Für Markus begann alles 1990 mit seinem ersten Titel in der Klasse Standard EB Jugend. In der Zwischenzeit  kamen über 20 Deutsche Meistertitel hinzu und seine Pokalsammlung wurde immer größer. Auch internationale Erfolge konnte Markus feiern. Seine Glanzzeit war von 1999 bis 2007, als er Deutscher Meister in der Klasse 1/12 Expert (EA) in Serie wurde.

Reedy Race Top 10:
1. Markus Mobers
2. Toto Ebukuro
3. Alexander Hagberg – XRAY X12’16
4. Olly Jefferies – XRAY X12’16
5. Mark Stiles
6. Keven Hebert
7. Juho Levänen
8. Daniel Sieber
9. David Spashett
10. Alex Laurent

Ergebnisse:

Bildergalerie: Vielen Dank für die Bilder.

Quelle: Martin Bollenbacher Photography / Martin Bollenbacher Photography

Alexander Hagbergs Bericht vom Rennen von Teamxray – nicht wörtlich ins Deutsche übersetzt:

Für das Team Xray mit dem X12`16 lief es beim Eröffnungsrennen 1/12 Reedy Race of Champions mit Platz 2 und 3 hinter Markus nicht schlecht. Das Rennen fand in einem großen Einkaufszentrum statt. Dieses Ereignis war eine großartige Initiative mit einer langfristigen Planung von Reedy in Zusammenarbeit mit dem britischen Dachverband BRCA. Das Resultat war eine tolle Veranstaltung, sehr gut organisiert, mit Liebe zum Detail in jedem Bereich. Noch nie in meiner Karriere habe ich (Zitat: Alexander Hagberg) an einem Ereignis bzw. einen Ort teilgenommen, wo so viel Aufwand für die Präsentation unseres Sports betrieben wurde, um diesen auch der Öffentlichkeit zu zeigen! Das war wirklich toll zu sehen!
Das 1/12 Reedy Race of Champions wurde in 10 Läufen ausgetrage, wovon die besten 7 Ergebnisse in die Gesamtwertung eingingen. Nach einem langen Wochenende, fand ich mich auf dem 3. Platz der Gesamtwertung. Selbst nachdem ich den schnellsten Lauf, sowie die schnellste Rundenzeit fuhr, reichte es nur für Platz 3. Leider hatte ich etwas Pech bei den Läufen am Samstag mit schlechten Starts.  Es war trotzdem ein gutes Ergebnis.
Olly Jefferies zeigte auch eine sehr starke Pace, aber war wie ich, ein Opfer von Pech und unglücklichen Starts. Mit mehr Glück hätten wir auch das Rennen gewinnen können. Olly musste sich mit dem 4. Platz zufrieden geben.
Insgesamt denke ich, dass das Reedy Race Format für die Zuschauer sehr interessant war, vor allem diejenigen, die diesen Sport zuvor noch nicht gesehen hatten.

In der LMP3 Kategorie, in der mein kanadischer Kollege Boyd Chwartacki startete, erreichte er den fünften Platz mit seinem X12! Boyd beendete auch seine Rennen am Sonntag in der bestmöglichen Weise! XRAY konnte am Sonntag 3 Läufe gewinnen, aber es reichte nicht für mehr.
Es war ein Vergnügen, mit dem XRAY Team UK die Tage auf und neben der Strecke zu verbringen! Es hat Spaß gemacht!

Set-up sheet: Xray X12

Quelle: Teamxray

Bilder: Dank an Markus Mobers und Sascha Freitag