Jasmin Donath – „Gemeinsam Spaß am Hobby haben“

Eine junge sympatische Fahrerin kommt aus der deutschen Hauptstadt Berlin. Persönlich kenne ich sie seit ein paar Jahren und konnte ihre Entwicklung hautnah mitverfolgen.

Heimischi ist sie beim 1. Marzahner Racing Club e. V., welcher im Berliner Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf eine asphaltierte RC-Car Rennstrecke betreibt. Bekannt ist die Strecke als die „Grüne Hölle von Marzahn“ von vielen Rennveranstaltungen der letzten Jahre. Genau auf dieser Rennstrecke begann der Start in den RC-Car Sport von der heute 12 jährigen Jasmin Donath.


So kennt man Jasmin. Immer gut gelaunt

Derzeit geht sie n die 7.Klasse und als Lieblingsfach hat sie Deutsch. Neben dem RC-Car fahren ist Reiten ihr zweiten Hobby. Dies passt gleitend zu ihrem Berufswunsch. Sie möchte gerne etwas mit Tieren machen. Würde ja passen.

Nun komme ich zurück zum RC-Car Hobby. Im Moment ist ihr Fuhrpark gewachsen. Zuletzt kamen mit Formel, 1/12 Pan Car und Offroad 2WD noch ein paar Fahrzeuge für den Wettbewerb hinzu. Bedingt durch die rennfreie Zeit, kam ein Traxxas TRX-4 Sport hinzu. Ansonsten besteht ihr Fuhrpark aus Fahrzeugen von Xray: T4´19+21 + XB2´20 + F1´20 –> dann noch von Papa im Regal: T4´16 + X12´16 und der erwähnte Traxxas TRX-4 Sport.

Ihr Hauptaugenmerk sind die TW- und 2WD Buggy Klasse, welche alle beide zu ihren Lieblingsklassen zählen. Die weiteren Klassen wird Jasmin immer mal wieder testen.


Hier ein Bild vom TOS Masters 2019 in Andernach. Gut zu erkennen sind ihre Karosserien in dem rosa / weißen Design

Jasmin mit ihrem Xray 2WD

Wie Jasmin zu dem Sport kam und ein paar interessante Eindrücke der 12 jährigen Berliner könnt ihr nun erfahren. Ich konnte ihr ein paar Fragen stellen, welche sie sehr ausführlich beantwortete.

Mikanews: Was macht den Reiz am RC-Car Sport für Dich aus?


Jasmin: Andere Leute treffen + quatschen + Spaß haben –> aber die 5 min gegeneinander zu fahren / kämpfen / sich zu messen gibt den letzten Reiz –> und man sieht, dass man durch Training doch einiges erreichen kann –>  schwer zu erklären, aber es macht einfach SPAß !!!


Mikanews: Gibt es ein Rennen, bei dem du gerne einmal mitfahren würdest?


Jasmin: Ich fahre gerne mit meinen Eltern zu großen und kleineren Rennen. Aber die ETS ist eine Serie, wo ich bis jetzt einmal teilgenommen habe, an der ich gerne wieder teilnehmen würde. 2021 möchte ich gerne bei der DM EGTW in Bernau dabei sein.


Mikanews: Hast du ein „Idol“ im RC-Car Sport?


Jasmin: Jan Ratheisky +  Toni Rheinard  + Stefan Schulz


Mikanews: Hast du ein Ziel im RC-Car Sport?


Jasmin: Ein großes Ziel: Gemeinsam mit meinen Eltern und Freunden  Spaß zu haben !!! Aber ein anderes wichtiges Ziel, welches ich mir setze, hat so direkt nichts mit einer Platzierung zu tun. Dieses hat mit einer Absprache zwischen Jan und mir zu tun. Dafür werde ich viel trainieren, um bei der ETS eines Tages zwei Pokale zu gewinnen. Einer bleibt bei mir und den anderen gebe ich dann Jan ab, so war unsere Wette bei letzter ETS in der Hudy Arena. Und eines Tages werde ich dieses Versprechen einlösen !!!!!!  Wie sagt mein Papa immer wieder gerne: „Der Rest wird sich zeigen und meine Zeit wird kommen.“


Von Jasmin `s Wette mit Jan Ratheisky erfuhr ich im Megadrom Hasloh 2019.

Mikanews: Du bist nun schon ein paar Jahre in der Rennszene aktiv und schon weit herum gekommen. Was war für Dich bisher das beste Erlebnis, welches du auf einem Event erlebt hast? Bitte nimm die eine Runde mit dem Einkaufswagen bei der BWS auf dem Sportplatz raus ?


Jasmin:  Ha ha ha die Geschichte mit dem Wagen war schon mega, was auch zeigt, dass alles auch Spaß machen kann und sollte. Ich finde es immer super, wenn durch die Moderatoren auch die langsamen Klassen bzw. Fahrer während des Rennens erwähnt werden. Bei der ETS hat dies auch Scotty mit mir gemacht. Mit ihm und Uwe danach Abends essen gehen zu können und er hat sich mit mir über mein Handy unterhielt ( Englisch kann ich noch sehr gut ). Das war schön. Aber es gibt noch viele kleinere Erlebnisse, die auch dazu gehören.


Unsere Aktion mit dem Einkaufswagen. Ich glaub, ich hab immer noch Schmerzen davon getragen an den Lachmuskeln.

Mikanews: Dieses Jahr konnten wir wenig Rennen fahren. Wie hast du die freie Zeit genutzt?


Jasmin: Nebenbei lese ich immer mal wieder ein Buch, spiele mit dem Handy und mit unseren Katzen. Die lieben es zu spielen und gegrault zu werden.


Mikanews: Zum Ende des Jahres konntest du mit meinen Corally´s etwas bashen und mit Crawler bist du auch schon gefahren? Hat Spaß gemacht? Du hast jetzt auch einen Crawler, wie ich gesehen habe. Welcher ist es?


Jasmin: Solche Basher machen schon Spaß irgendwie, man kann mit schierer Leistung einfach querfeldein und drüber hinweg fahren, ohne groß auf etwas aufpassen zu müssen Aber so auf Dauer fehlt dann doch das Gewisse etwas. Beim Crawlen kommt es dann eher auf Fingerspitzengefühl an. Das genaue steuern im Gelände über Hindernisse  usw.. Genau deswegen ist es auch interessant, weil es ein Gegenstück zu den Rennen ist. Im Moment eine Möglichkeit zu fahren, da gerade keine Rennen stattfinden (können). Wir haben nun einen Traxxas TRX-4 Sport daheim zu stehen. Und in kleiner Truppe aus Freunden machte das Gemütliche einfach auch Spaß.


Mikanews: Ich gehe nun ein paar Jahre zurück. Wie und wann hast Du den Weg zu dem Hobby gefunden? Welches war dein erstes Fahrzeug?


Jasmin: Nachdem Papa immer mal wieder auf der Strecke war, ging ich irgendwann mal mit. Ich spielte immer mal ein bisschen rum und probierte es aus. Langsam fing es an, dass ich öfters fahren wollte. Ganz am Anfang ( da war von Rennen nichts geplant ) nahm ich dafür den alten Schumacher Mi4 von Papa und fuhr einfach so umher auf der Strecke. 2016 war das, da war ich 8 Jahre alt. Anfang  2017 kaufte mir Papa dann meinen ersten Rennwagen. Dies war der Xpress XQ1S. Damit sammelte ich meine ersten Rennerfahrungen.


Jasmin und Papa Rene

So startete ich Mitte 2017 in der BTM Rookie Klasse mit dem Xpress. 2018 fuhr ich dann mit einem Xray T4´16 meine zweite Rookie Saison. Indoor 18-19 kam die BWS FUN Klasse dazu. Outdoor 2019 kam dann die dritte Rookie Saison, welche ich zum Ende hin dann als Gesamtsieger verlassen musste. Während der Saison habe ich immer mal wieder ein 17.5 Training durchgeführt um auch dort reinzukommen. Wie sagte Papa immer: „Um ein grobes Gefühl dafür zu bekommen“. Ende 2019 fuhr ich mit meinen Eltern, Ralph + Stefan zum ETS Finale nach Trencin in die Hudy Arena. Dort startete ich erstmalig in der 17.5er Klasse. Es langte für das C-Finale. Mein Papa war dabei nervöser als ich selber. Es folgten Indoor das TOS Master´s, BWS, Megadrom Hasloh, BOC Bernau ( Buggy ) und der EGC. Outdoor 2020 gab es nur noch die 17.5 Klasse, als Hauptklasse und mit dem 16er (Xray T4) fuhr ich dann meist als Doppelstarter noch die GT FUN Klasse mit. Gerade auf dem Speedway in Bernau war ich oft trainieren und konnte dort gegen viele bekannte Leute antreten. Es gab sehr viele Zweikämpfe, die einfach sehr eng + knapp waren. Das viele Training machte sich nun bezahlt.


Papa Rene fiebert am Streckenrand mit. Er ist nervöser als seine Tocher 🙂

Anmerkung: Den Tipp kann ich jedem Fahrer/ -in nicht nur vor dem ersten Rennen geben. Training , Training, Training, hilft unwahrscheinlich sich zu verbessern und sein eigenes Fahrzeug kennenzulernen. Jasmin ist dafür ein gutes Beispiel und im Rennen gegen gleich starke Gegner zu fahren, macht nicht nur den Reiz am Rennen aus, sondern schult das Zweikampfverhalten. Zurück zum Interview.


Mikanews: Zu Beginn ist Papa noch selbst mitgefahren. Seit einigen Monaten hat er seine Fahrerrolle aufgeben und fährt nur noch selten. An der Strecke unterstützt er dich bei der Vorbereitung der Fahrzeuge. Wie tauscht ihr euch aus? Du sagst ihm, was Dir nicht gefällt und er ändert das am Fahrzeug?


Jasmin: Meistens ist es so, dass Papa etwas kleines ändert und ich sag ihm, ob ich das gut oder schlecht finde. Er fragt aber auch, ob ich etwas verändert haben will oder was anderes. Papa meint, er kann tun was er will, ich fahre das einfach weg. ( ha ha ha ). Ich versuche immer ihn zu erklären, was das Auto mit meinen Worten anders machen könnte bzw sollte. Karosserien teste ich beim Training auch viele. Da merkt man schon große Unterschiede auf der Strecke sofort. Man kann grob sagen, dass seitdem TOS Master Papa eigentlich nicht mehr wirklich fährt. Wir fuhren dort in der gleichen Klasse. Seitdem nie wieder. Das war das letzten Rennen für ihn. Er wolle lieber Zeit des Schraubens in mein Chassis stecken. Neben der Strecke ist er immer ganz aufgeregt. Wenn er jetzt noch fahren sollte, wird das nix ( ha ha ha ). Vereinzelt fährt er noch selber, wenn ich mal nicht kann oder so.


Mikanews: Bekommst du eigentlich im Lauf mit, wenn Papa was sagt?


Jasmin: Manchmal schon, aber manchmal bin ich auch zu aufgeregt / angestrengt. In diesem Fall bin ich zu sehr konzentriert und höre fast gar nichts.


Ein tolles Team. Papa Rene und Jasmin.
Mama ist auch oft dabei

Mikanews: Was machst du schon selbst am Fahrzeug?


Jasmin: Bisschen was mache ich: Akku wechseln, Räder wechseln, alles sauber, Ritzel säubern, Motor ausbauen usw usw. Zum richtig was einstellen brauche ich Papi noch dazu.


Mikanews: Im Laufe der Jahre hast du dich kontinuierlich gesteigert. Du fährst nicht nur schnell, sondern sehr konstant und spulst eine Runde wie die andere ab. Bist du nervös, wenn du im Zweikampf mit anderen Fahrern bist? Von außen sieht es so aus, als ob du völlig cool bleibst, auch wenn du unter Druck von anderen Fahrern gerätst.


Jasmin: Ich werde schon nervös, wenn ich in einem direkten Zweikampf bin. Hab aber auch schon von einigen Fahrern Tipps bekommen, wie ich das noch mehr beseitige und darin mich verbessern kann. Mama sagt auch immer, dass es von unten aussieht, als ob ich ganz relaxt da stehe.


Mikanews: Ende letzten Jahres kam Anke Müller von SMI auf Euch zu, um Dich zu unterstützen. Anfang kam dann die Meldung, dass Du im SMI Germany Junior Team bist. Konntest du mit Anke sprechen oder hat alles Papa für Dich erledigt. Es ist auf jeden Fall eine tolle Sache, dass SMI die junge Fahrerinnen und Fahrer unterstützt.


Jasmin: Der Anfang dafür wurde durch Stefan Schulz getan. Er kam auf mich zu und fragte, ob ich dazu Lust hätte. Ich bejahte dies, weil Stefan und auch Jan schon dazu gehörten. Die ganzen Absprachen hat Papa für mich gemacht. Persönlich kennen gelernt hab ich sie noch nicht. Das gelang irgendwie in 2020 noch nicht so richtig. Aber wir holen das nach. Auch möchte ich noch die anderen Mitglieder kennen lernen. Man will ja auch mal zusammen fahren und quatschen. Und lernen und was abschauen möchte von den Erfahreneren ja auch noch.


Wenn Jasmin auf dem Fahrerstand steht, ist sie hochkonzentriert

Mikanews: Du hast in den letzten Monaten viele Leute getroffen. Was bekommst Du für Feedback aus der RC-Szene und was fasziniert Dich überhaupt an dem Hobby?


Jasmin: Ich find das nett, wenn ich gefahren bin und fremde Leute und andere Fahrer auf mich zu kommen und mir gratulieren / abklatschen, für den Lauf. Nicht immer weil ich gewonnen hätte, sondern eher für sauberen Fahrstil und Fairness. Das hab ich so vom Papi gelernt. Einige Fahrer geben mir auch Tipps und Tricks, wie ich etwas auf der Strecke anders machen könnte usw.. Ich komme eigentlich immer gut mit den Fahrern aus. Man kann viel Spaß auf und vor allen auch neben der Strecke haben.


Mikanews: Was sagen deine Mitschüler /-innen zu deinem ungewöhnlichen Hobby?


Jasmin: Ich habe mal einen Vortrag darüber gehalten. Dafür hatte ich ein Chassis mitgenommen und ein großes Plakat angefertigt. Die waren alle interessiert und stellten auch paar Fragen. Zur Strecke ist deswegen leider keiner mitgekommen. Ich trage auch ab und zu XRAY oder Tonisport Shirts in der Schule. Es gab dazu ein paar Fragen hier und da, aber dann war es diesbezüglich auch schon wieder.


Eine gute Fotografin ist sie auch.

Mikanews: In der Elektro TW-Klasse konntest du dich stetig verbessern und so blieb nicht aus, dass du in schnelleren Klassen gewechselt bist. Zuletzt warst du in Hobby 17,5 Turn vorne dabei und hast schon Stock 13,5 Turn getestet. Werden wir Dich im Jahr 2021 in dieser Klasse am Start sehen?


Jasmin: Meine Hauptklasse wird die 17.5t Klasse bleiben. Fahre ich ja dann auch erst das zweite Jahr. Dafür werde ich weiter trainieren und Erfahrungen sammeln, um noch besser zu werden. Ich werde aber immer mal wieder auch mit 13.5 bestimmt trainieren ( mich sprechen einige darauf an, da werde ich immer rot, wenn sie sagen, das ich schon gut genug dafür sein würde ← DANKE ), aber speziell bei den Bernauern, die Strecke dort ist riesengroß. Der Rest wird sich zeigen, wie es ich ergibt.


Mikanews: Du hast wie erwähnt mit einer „langsamen“ Klasse begonnen und als du da fehlerfrei und ganz vorne gefahren bist, hast du in die nächsthöhere Klasse gewechselt. Ich denke mal, zum Einstieg besser als mit Modified anzufangen, oder.


Jasmin: Rookie hilft bzw. half dabei ungemein, das Wichtigste zu erlernen und auf der Strecke mit dem Fahrzeug zu bleiben. Ein Ausfall kostet mehr Zeit, als gleich bissel langsamer, dafür ordentlicher zu fahren. Wenn man etwas wirklich lernen will und darin auch gut zu sein, muss man sich langsam nach oben tasten. Modified macht aber bestimmt Laune, ist halt eine andere Art des Fahrens. Ein bisschen nachvollziehen kann ich es aber auch, wenn neue Leute immer gleich schnell sein wollen. Spaß macht es dann schon auch. Wenn man aber Renn-Ambitionen hat, macht sich es besser, von Anfang an zu erlernen.


Mikanews: Du bist lange Zeit nur Elektro TW gefahren und dann kamen Ende letzten Jahres weitere Klassen hinzu. Formel, Elektro 1/10 Offroad und ein 1/12er steht bereit. Wolltest du einmal andere Klasse probieren?


Jasmin: Irgendwie hab ich das von Papi, auch in anderen Dingen, so beigebracht bekommen, immer mal etwas auszuprobieren. Nur daran kann man wissen, ob einem was gefällt oder nicht. Wenn man es nicht probiert, fehlt einem diese Erfahrung. Wenn ich die Möglichkeit habe oder mir gestellt wird, nutze ich sie. TW und Buggy hab ich ja, mit dem Formel bin ich nur 3 Rennen + Training gefahren, der X12 steht ungefahren im Schrank bereit. Das wahrscheinlich schnellste Auto, was ich mal fahren durfte, war bestimmt der XRAY RX8e von Jan. Das hat wirklich Spaß gemacht irgendwie. Aber erst mal bleibe ich bei den genannten. Ich durfte aber auch schon einige andere Chassis Marken und Klassen fahren. Immer mal kurz, für einen kleinen ersten Eindruck oder als Vergleich eben.


Mikanews: Deine ersten Rennen im Offroad 2WD liefen sehr gut. Zuerst in Rookie gestartet und gleich in die Klasse ORE2WDST gewechselt. Wo wird deine Priorität bei den Klassen liegen? Offroad nur „Just for Fun“? Wie sieht es mit 1/12 aus?


Jasmin: Im Buggy Bereich bleibe ich bei 2WD Stock = 13.5T. Buggy ist neben TW meine zweite Lieblingsklasse. Diese fahre ich immer in Bernau mit, das macht Spaß. Nachdem ich Anfang 2020 mein erstes Rookie 2WD Rennen bestritt und ohne dortiges Training diesen Lauf gewonnen hatte, entschloss ich mich, nach Rücksprache vom Papi, beim nächsten Lauf nicht mehr bei den Rookies zu starten.  Nicht weil ich wesentlich schneller war ( im Endeffekt aber schon ), sondern wegen meiner Fahrweise. Ich fuhr sauber meine Linie und eben nicht kreuz und quer. Bringt mir nichts, dort weiter zu fahren, nur des Sieges wegen, ich will wie gesagt auch Spaß haben und gegen einander fahren. Und das tat ich mit bzw gegen Phil Langner zum Beispiel. Das war ein Erlebnis, so lange eng hintereinander zu fahren. Ich werde 2WD regelmäßig weiter trainieren. 1: 12er und Formel ist als Abwechslung gedacht, je nachdem wie sich etwas ergibt, sozusagen Just for Fun.


Mikanews: Es gibt kein Rennen am Wochenende, was machst du stattdessen?


Jasmin: Ich mache auch gerne mal nichts. Sitze auf der Couch rum und lese dann ein bissel und bin am Handy zocken. Wenn sonst kein Rennen ist, dann eben Training. Und jetzt geht das mit dem Crawlen ganz gut.


Mikanews: Was ist dein bisher größter Erfolg gewesen?


Jasmin:   Saison 2019/2020 Gesamt-Sieg in der BWS FUN Klasse.


Mikanews: Welche Ziele hast du für die Zukunft im RC-Car?


Jasmin: Ich habe kein Ziel, was sich an Platzierungen erklären lässt. Natürlich habe ich vor, zu trainieren und besser zu werden, um doch noch den einen oder anderen Sieg zu erfahren. Aber ein Ziel habe ich: die Absprache mit Jan einzuhalten und ein Pokal beim ETS zu gewinnen.


Mikanews: Hast du noch andere Wünsche?


Jasmin: ich würde gerne mal einen reinen Trainingstag mit Jan + Toni und Stefan verbringen wollen. Ich würde mir auch wünschen, andere Kinder + Jugendliche im Verein oder auf der Strecke zu sehen. Bin meist doch die Jüngste vor Ort.

Einen Aufruf hätte ich und mein Papa an alle, die das lesen, aber noch: „Geht fairer miteinander auf der Strecke um. Gemeinsam Spaß haben, sollte im Vordergrund stehen, auch mit dem Willen im Hintergrund, gewinnen zu wollen, kann man sauber fahren.“


Mikanews: Vielen Dank.


Jasmin: Dir auch vielen DANK !!!!


 

Erfolge / Siege:
1: 2019 Gesamt-Sieg in der BTM Rookie Klasse
2: 2019 ETS Hobby C-Finale erreicht zu haben
3: Anfang 2020 Gesamt-Sieg in der BWS FUN Klasse

Hier ein Blick auf ihren TW:

Fahrzeug:  Xray T4´19 + Xray T4´21 ab nächsten Lauf

Motor:  Muchmore V2 17.5

Servo:  Power HD S15

Fahrregler: Hobbywing XR10 Pro Stock

Akku:  LRP 7200

Sender:  Sanwa MT44

Reifen:  meist Volante

Karosserie: Bittydesign Hyper / Zooracing Baybee

Was für Tuning: außer Alu Lenkung keine

 

Sponsoren / Unterstützer:

1: Mama und Papa ← ohne diese wäre gar nichts möglich
2: Tonisport ← DANKE
3: SMI XRAY Germany Team ala Anke Müller ← DANKE